Die AfD-Fraktion in Harburg fordert in einem Antrag (Drs.20-1482), das „Stuttgarter Weindorf” in Harburg stattfinden zu lassen. „Mit großer Enttäuschung haben viele Bürger das Ende der jahrzehntelangen Tradition des beliebten Stuttgarter Weindorfs auf dem Hamburger Rathausmarkt reagiert”, sagt der AfD-Abgeordnete Ulf Bischoff. „Wir wollen das Weinfest für die Bürger aber unbedingt erhalten und sehen in Harburg einen guten Ersatz-Standort.”

Mit einer Pilotveranstaltung des Stuttgarter Weindorfs auf dem Harburger Rathausplatz ließe sich die Zugkraft dieser seit Jahrzehnten etablierten und weithin bekannten Veranstaltung auf die Harburger Bevölkerung, die umliegenden Bezirke und Gemeinden sowie für den Tourismus insgesamt prüfen, so Bischoff. Gleichzeitig würden zusätzliche Einnahmen für den Bezirk durch die Vermietung der Fläche erzielt werden. Bischoff: „Alle würden davon profitieren, unter anderem auch der umliegende Einzelhandel wie die Harburg Arcaden und die Fußgängerzone in der Lüneburger Straße. Wir versprechen uns davon nichts weniger als eine deutliche Aufwertung der Harburger Innenstadt.”

Laut Veranstalter wird es in diesem Jahr kein Stuttgarter Weindorf in Hamburg geben, da die seit 28 Jahren bestehende gastronomische Städtepartnerschaft (Weindorf in Hamburg – Hamburger Fischmarkt in Stuttgart) durch eine fast dreifach höhere Platzmiete einseitig von der Stadt Hamburg aufgehoben wurde. Ob die Veranstaltung in den kommenden Jahren stattfinden kann, ist noch nicht entschieden. Es ist aber klar, dass der Veranstalter das Stuttgarter Weindorf in Hamburg sehr gerne fortsetzen möchte.