Wird es 2017 wieder ein Schützenfest auf dem Schwarzenberg geben? Der Zentrale Koordinierungsstab Flüchtlinge der Stadt Hamburg (ZKF) strebt die Schließung bis zum Gildefest an. Das ergab eine Anfrage der AfD-Bezirksfraktion beim ZKF.

Voraussetzung sei aber, dass die Flüchtlingszahlen niedrig bleiben und genügend Folgeunterkünfte zur Verfügung stehen. Ursprünglich sollte die Erstaufnahme laut Staatsrat Jan Pörksen von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) und Bezirksamtsleiter Thomas Völsch bereits im April 2015 wieder geschlossen werden.

Laut Kapazitätsplanung des Senats ist die Kapazität der Zentralen Erstaufnahme (ZEA) Schwarzenberg von 700 auf 400 Plätze reduziert worden. Aktuell sind 419 Personen in der ZEA Schwarzenberg untergebracht. Ein Teilabbau von Wohneinheiten oder die Verkleinerung der Fläche kommt für die ZKF aber nicht in Frage. Das widerspräche den Sicherheitsbestimmungen. Auch das Wachpersonal kann nicht reduziert werden. Im Kapazitätsplan des Senats ist die Unterkunft noch bis zum 4. Quartal 2017 im Bestand.

Die Mietverträge für die Wohncontainer laufen ebenfalls bis zum Jahresende. Eine vorzeitige Schließung erscheint danach eher unwahrscheinlich. Immerhin ist mit Ablauf des Jahres 2017 die Überführung in den vorherigen Nutzungszweck im Kapazitätsplan des Senats vorgesehen.

Eines kann man wohl als sicher annehmen: Sollte die EU oder Deutschland nicht willens oder in der Lage sein, die Grenzen gegen illegale Übertritte vernünftig zu sichern, dürften diese Senatspläne wohl schnell wieder über den Haufen geworfen werden.